Video Screenshot

Brutale Polizeigewalt gegen 12-jähriges Kind in Norwegen

Ås / Norwegen. Ein erneuter tragischer Fall von Kindesentzug in Norwegen sorgt derzeit für weltweite Empörung.

Bereits am 8. Februar hatte das Jugendamt in Ås einer Kanadisch/Norwegischen Familie den 12-jährigen Sohn entzogen, da dieser zuhause unterrichtet wurde. Wie ein Facebook Video zeigt, griffen die Behörden bei der Kindeswegnahme zu brutalen Mitteln. Die Eltern dürfen ihren Sohn derzeit nur noch einmal pro Woche für zwei Stunden unter Aufsicht sehen. 

Raymond Skorstad, Direktor der norwegischen Kinderrechtsorganisation „Barnets Beste“ zeigt sich fassungslos über das Urteil. Hausunterricht sei in Norwegen erlaubt, und dem Kindesentzug fehle jede Rechtsgrundlage. Außerdem, so Skorstad weiter, hätten die Eltern ihren Sohn nur vorübergehend zuhause unterrichten wollen, da er in der Schule massiv gemobbt wurde und Morddrohungen erhalten habe.

Inzwischen hat die Amerikanische Rechtsorganisation HSLDA (Home School Legal Defense Association) ihre Unterstützung für die Familie angekündigt. Falls erforderlich, werde man den Fall an den Europäischen Gerichtshof bringen.

 

Links:

 

Eine bearbeitete Version des erwähnten Videos, welches die Kindeswegnahme zeigt.

Quelle: YouTube / © 2018 HSLDA

 

[Foto: Videoscreenshot]